Posts mit dem Label Grünzeug werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Grünzeug werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

31.12.2012

Wenn Wünsche schwimmen lernen - 2013 ahoi!

Während der letzten Wochen habe ich mit großer Begeisterung immer wieder von Caros Märchennüssen probiert (inzwischen sind sie zu Wunschnüssen geworden). Aber auch einige echte Nüsse haben wir hier in der Weihnachtszeit geknackt und immer wieder ein paar unversehrte Schalen auf die Seite gelegt. Bei Katja las ich kürzlich von Ihrem Vorhaben, die Nüsse mit Wünschen bespickt zur See zu schicken. Die Idee fand ich so schön, dass ich sie heute mit dem kleinen Mädchen verwirklicht habe. Dazu haben wir zunächst ein kleines Papierdreieck mit Wünschen beschrieben, bemalt, einmal gefalten und dieses dann - gleich einem Segel - auf ein Streichholz gesteckt. Die Nußschalen habe ich etwa zur Hälfte mit flüssigem Wachs aus den Adventskerzen befüllt. Dorthinein wird sogleich das Segel gesetzt und so lange still gehalten, bis sich das Wachs verfestigt. Das dauert auf so kleinem Raum mit ein bißchen Gepuste nur wenige Sekunden. Bevor es zur See ging, gab es für alle Schiffchen eine kleine Testfahrt in einer heimischen Wasserschüssel. Eventuelle Schlagseiten konnten wir durch ein Drehen des Segels so noch gut ausgleichen. 


Kind und ich waren ganz verzaubert und so werden wir zum nächsten Jahreswechsel bestimmt wieder ein paar Schiffchen auf die Reise schicken. Vielleicht geht ja sogar der eine oder andere Wunsch in Erfüllung? Viele Ideen, wie sich Weihnachtliches noch wunderbar recyclen lässt, gibt es übrigens dieser Tage bei Caro zu sehen. Habt einen schönen Silvesterabend und kommt gut ins neue Jahr! Wir lassen es ganz ruhig angehen und konzentrieren uns lieber auf ein ausgeschlafenes und üppiges Neujahrsfrühstück. Die ersten Begegnungen mit Silvesterknallern während unseres Gangs zum Wunschschiffhafen lassen allerdings vermuten, dass ich wohl die halbe Nacht ein ängstliches Kinde beruhigen werde... Guten Rutsch!

28.09.2012

Rendezvous mit dem Herbst


Inmitten von frischen Kastanien. 
Herbstsonne. Herbstwind. Herbstlaub. 
Gefühlt. Gepiekst. Geschält. Gerochen. Geworfen. Gekullert. Geraschelt. 
(Gestürzt. Gepustet. Getröstet.) 

Es waren herrliche Momente voller kindlicher Neugier. Der Herbst hat uns großes Kino geboten. Wir besuchen Ihn heute gleich nochmal... Viele weitere Unernehmungen (auch für größere Kinder, die brauchen ja wahrscheinlich schon mehr Input als mein kleines Mädchen) trägt heute wieder Caro von den Naturkindern zusammen. HIER gibt es alle bisherigen Anregungen auf einen Blick. Euch ein schönes Wochenende!

PS: Heute ist die letzte Chance, noch in den Lostopf zu hüpfen. Wer mag, bitte hier entlang.

25.09.2012

Stoffdruck mit frischen Früchten. Upcycling Dienstag

Gestern gab es hier meine ersten gestempelten Herbstfrüchte zu sehen. Danke für Eure lieben Kommentare, nun freut mich der Anblick der Äpfel umso mehr! Wie angekündigt, habe ich mich gleich an die nächste Frucht gemacht und musste schnell feststellen, dass Äpfel keine Birnen sind... Darum an dieser Stelle ein paar kleine Tipps, vielleicht wollt Ihr es auch mal probieren: 
Ihr braucht Äpfel, Birnen oder, oder.... Dazu Stoffmalfarbe (meine ist für dunkle Textilien und trotzdem brauchte ich drei Durchgänge, bis ich genügend Farbe auf dem Stoff hatte...), einen Pinsel, ein Stück Stoff bzw. ein Kleidungsstück, Tasche oder, oder... Papier als Unter- bzw. Zwischenlage und etwas Fingerspitzengefühl. 


Die Früchte in der Mitte mit geradem Schnitt durch das Kerngehäuse teilen und etwas antrocknen lassen. Ungeduldige helfen mit einem Küchentuch nach. Meine Birne war sehr saftig und nahm deswegen eine Weile so gut wie keine Farbe an! Auch deswegen rate ich unbedingt zu einem Druck auf einem Probestück. Dafür mit dem Pinsel gleichmäßig die Farbe auftragen und die Frucht auf den Stoff drücken. Gegebenenfalls noch einmal etwas von der Frucht abschneiden, weiter trocknen lassen oder mehr oder weniger Farbe auftragen. Willst Du ein fertiges Kleidungsstück oder eine Tasche bestempeln, lege etwas Papier zwischen die Stofflagen, damit nichts durchdrückt. Überlege Dir gut, wo Du die Drucke platzieren möchtest - ich bin mit meinem Exemplar etwas unzufrieden und hätte die Stempelei lieber etwas höher. Aber einmal gedruckt, ist nichts mehr zu ändern! Das gilt auch für kleine Spritzer, Fingerabdrücke und andere Schmierereien... Ich spreche da aus Erfahrung ;-) Mit gefühlvollem Druck gelangen die Früchte schließlich auf den Stoff, anschließend nach Anleitung fixieren. In diesem Falle habe ich mich für das (dreitägige) Trocknen an der Luft entschieden, da ich den Stoff nicht ausdauernd so heiß bügeln wollte. Bestimmt geht das alles auch auf Papier oder anderen Untergründen. Dann muß es natürlich keine Stoffmalfarbe sein. Immer wieder sehe ich auch, dass mit Acrylfarbe auf Stoff gedruckt wird. Ich suche aber noch immer nach Erfahrungswerten bezüglich der häufigen Waschbarkeit? Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen?

Das Shirt ist (in mittlerweile lieb gewonnener Recyclingtradition) eine Zusammenführung aus einem alten Top von mir und einem Shirt aus dem Familienfundus. Nun passt es dem kleinen Mädchen und dem Herbst... Noch mehr Upcycling gibt es heute wieder bei NINA zu sehen! Und was heute außerdem noch gewerkelt wird, sammelt der creadienstag ein.



10.08.2012

Das Basteln verschlafen. Im Waldschlafsack.

Eigentlich wollten wir Euch an dieser Stelle zeigen, was aus unseren Souvenirs vom letzten Waldspaziergang geworden ist. Da mein kleiner Räuber aber während der letzten Tage überwiegend abwesend war und ich selber derzeit nur neunfingrig werkeln kann, vertrösten wir Euch mit einem weiteren Ausflug in den Waldauf nächsten Freitag. Dann wird es hier wie auch bei den Naturkindern (dort erst nach einer Sommerpause am 14. September) wieder Grünzeug geben. Die Bilder stammen von unseren Sommerferien bei der Oma. Der Wald liegt dort direkt vor der Tür und bietet alles, was man für einen ordentlichen Hausbau benötigt. Unter fachkundiger Anleitung haben wir einen sogenannten Waldschlafsack gebaut. Das schützende Dach vor Wind und Wetter haben wir zwar nicht ganz vollenden können, wir hatten aber auch nicht vor, dort wirklich zu nächtigen. Prinzipiell soll das aber möglich sein und wurde wohl auch schon erprobt. Mir würde der Respekt vor Wildschweinen aber sämtlichen Schlaf rauben und so sind wir nach getaner Arbeit weiter gezogen, nicht ohne an jeder Ecke etwas Spannendes zu entdecken und zu beobachten...










03.08.2012

Wald.

Jeder Wald übt seit Kindesbeinen eine besondere Faszination auf mich aus. Im Blick nach oben könnte ich mich stets verlieren. Doch auch auf dem Boden gibt es unendlich viel zu entdecken. Von unserem letzten Waldbesuch haben wir uns einen Korb voller Souvenirs mitgebracht. Stöckchen, Schneckenhäuser, Nußschalen und einiges mehr sind durch unsere fühlenden Hände gewandert und trocknen nun daheim an einem sonnigen Plätzchen, während wir schon ganz genau wissen, was bald daraus werden soll... Doch bevor es soweit ist, brechen wir erstmal in den hohen Norden auf, um ein frisch gebackenes Schulkind zu feiern! Wie doch die Zeit vergeht... 


Mehr Grünzeug und tolle Ideen, was sich mit Kindern im Grünen erleben lässt, versammeln sich jeden Freitag bei den wunderbaren Naturkindern.

06.07.2012

Grünzeug. Spitzwegerich ölt Mückenstich.

Seit einiger Zeit bin ich (auf Empfehlung meiner eigenen Naturmama) gerne zu Gast bei den wunderbaren Naturkindern. Fortan werden dort unter dem Motto "Grünzeug. We love green stuff" jeden Freitag Ideen für Naturerlebnisse mit Kindern zusammengetragen.

Uns zieht es jeden Tag bei Wind und Wetter nach draußen. Darum sind wir gerne mit dabei und wappnen Euch heute erst einmal mit unserem Spitzwegerichöl gegen das Jucken der Insektenstiche und das Brennen der Nesseln. Beides fängt man sich in freier Natur ja doch gelegentlich mal ein...

    
Eine Handvoll junger Spitzwegerichblätter pflücken.

    
Behutsam waschen und trocknen (entfällt auf einer Biowiese), von etwaigen Bewohnern befreien und klein zupfen.

    
Mit Olivenöl aufgießen bis alles gut bedeckt ist. An einem sonnigen Platz ziehen lassen, gelegentlich schütteln und nach einigen Wochen abseihen. 

Das Öl lindert den Juckreiz nach Insektenstichen, hat eine entzündungshemmende Wirkung und fördert die Wundheilung. Wahrscheinlich kann es noch viel mehr, wir beschränken uns aber erstmal auf genannte Empfehlungen zur äußerlichen Anwendung und nehmen gerne weitere Tipps zur Verwendung entgegen. Wie sieht es beispielsweise mit dem Husten aus? Als kalten oder warmen Umschlag vielleicht oder auch zur innerlichen Anwendung?

Die anwesenden Kinder haben jedenfalls fleißig und mit großer Freude gepflückt, gezupft und geschüttelt und so wird seither jeder neue Mückenstich freudestrahlend willkommen geheißen und mit einem Tropfen (unfertigen) Öl versorgt...
Wer in freier Wildbahn kein Öl zur Hand hat, erzielt übrigens die gleiche Wirkung, indem er die Blätter leicht zerkaut oder zerreibt und sie dann auf die zu versorgende Stelle legt. Und wem nach vielen Schritten die Füße schmerzen, der pflückt den Bruder: den Breitwegerich und legt seine Blätter zur Linderung in die Schuhe... 

In diesem Sinne, raus in die Natur mit Euch... 
Herzliche Grüße, Marja