Posts mit dem Label Für Kleine werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Für Kleine werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

10.10.2013

Kalte Füße, warme Ohren - Entdeckerrabatt!

Wer meinen Shop noch nicht entdeckt hat und zum ersten Mal etwas bei mir kauft, bekommt ab sofort 15% Entdeckerrabatt! Möglicherweise halte ich nicht die ganze angesetzte Rabattwoche durch und steige früher aus. Also besucht mich lieber heute als morgen... klick. Shopneuigkeiten und Blicke hinter die Kulissen gibt es weiterhin bevorzugt auf meiner Facebookseite. Dort freue ich mich über Gefälltmirsäuseleien, wiedergefundene Maschinenteilchen und warme Ohren... 


07.10.2013

Punkte, Streifen, Tellerrock

So (und nicht wie Mama das eigentlich geplant hatte) ist das Mädchen heute in den Tag gezogen. Mal ganz ohne Pumphose, dafür mit dem derzeitigen Lieblingsröckchen. Die bisherigen verstecken sich hier und hier. Das Shirt entstand noch vor meiner Entdeckung der Flatlocknaht und kommt mit angesetzten, breiten Bündchen und  Etikett  daher. Die geneigte Näherin achte auf die so schön aufeinander treffenden Sockenstreifen... Am Buntsein kann ich mich gerade gar nicht satt sehen. Weder am Kinde noch dort draußen im Herbst. Habt eine schöne Woche!

Mehr für Kinder Genähtes versammelt sich heute wieder beim Fräulein Rohmilch.

27.09.2013

Hier entlang

Weil es hier sehr drunter und drüber ging, wurde es nichts mehr mit einem eigenen Post über Flatlocknähte und Leiterstiche anlässlich von Fräulein Rohmilchs Shirtwoche. In den Kommentaren vom letzten Shirt wurden aber ein paar wirklich hilfreiche Tipps und Links zu den entsprechenden Anleitungen zusammengetragen, auf die ich an dieser Stelle gerne noch einmal verweisen möchte. Ich hatte dort auch meine Einstellungen für die Gritzner 788 verraten. Heute ist hier das erste Shirt mit einer Flatlocknaht entstanden (außenliegend, linke Seite Leiterstich, Fadenspannungen 0/5/9). Einzig richtig flach ist sie nicht, aber sonst bin ich sehr begeistert und habe nun wohl meine liebste und bisher beste Lösung für Shirtsäume gefunden. Sie klappen nicht hoch, sehen gut aus und wirken auch noch recht stabil, was im Alltag natürlich noch zu beweisen wäre. Leider steht und fällt ein solcher Saum auch mit der Qualität des Stoffes, denn man muss im letzten Schritt wirklich sehr an der Naht ziehen. Mit diesem (nicht sehr dehnbaren, aber sehr angenehm anzufühlenden) Stoff hat es prima geklappt, er hat seine Form bravourös behalten. Der Schnitt ist in einigen Anläufen aus mehreren Ottobreschnitten entstanden und für uns jetzt so passend. Herzlichen Dank für eine Woche voller Inspirationen für unsere herbstliche Shirtgarderobe. Ein paar mehr dürfen bei uns noch entstehen...


Ein paar neue Hosen sind auch wieder entstanden. Und mit endlich wieder gesundem Magen und zurück gekehrtem Gummibärenappetit waren heute mit dem letzten Tageslicht sogar noch ein paar Fotos drin. Wer möchte, folgt dem wegweisenden Finger auf facebook oder in den Shop. Habt ein schönes Wochenende!

24.09.2013

Stoffetiketten einnähen

Frisch aus der Maschine gehüpft ist heute jenes Shirt. Wieder mit eingenähtem Stoffetikett aus einem Jerseyrest im Rückenausschnitt. Denn es zeigt sich inzwischen, dass abgelegte Kleidungsstücke den richtigen Zeitpunkt zum Wiedergetragenwerden (von inzwischen hinein gewachsenem Kleingemüse) verpassen, weil keine Größe in den Kleidungsstücken steht. Außerdem landet doch immer mal wieder etwas im Fundstückehaufen der Kita. Um es dort leichter wieder hinaus zu fischen oder besser gar nicht erst dort hinein legen zu lassen, hilft ja zukünftig vielleicht doch eine konsequentere Namenskennzeichnung. Das Etikett nähe ich inzwischen immer nach der unten folgenden Beschreibung mit ein. 
Das Säumen mit einer Flatlocknaht der Overlockmaschine war für mich heute Neuland. (EDIT: ich meine den Leiterstich auf der rechten Stoffseite bzw. die 3-Faden-Overlocknaht) Die faulen Bündchen klappen sich beim Tragen immer nach oben, weil ich sie nicht extra Absteppen möchte. Das ist nicht schlimm, aber es stört mich. Beim Flatlocksaum habe ich die leise Hoffnung, dass jenes Hochklappen nicht mehr passiert. Wenn dem tatsächlich so ist, werde ich hier anlässlich von Fräulein Rohmilchs famoser Shirtwoche in den nächsten Tagen noch ein paar Tipps und Überlegungen zum Leiterstich verlieren. Wer einstweilen schon mal üben möchte, kann sich hier ein schönes Tutorial dazu anschauen. Für meine Maschine (Gritzner 788) waren die Einstellungen aber komplett anders. Und auch jenes Buch brachte kein annähernd zufrieden stellendes Ergebnis. Vielleicht sind Eure Maschinen ja nicht so zickig und es klappt bei Euch auf Anhieb...? Ich lasse heute nachmittag mal das Tragegefühl testen, schaue genau auf das Saumklappverhalten und verfasse dann entweder den versprochenen Post für alle Gritzneroverlocker oder spare doch lieber auf eine Covermaschine (oder eine andere Overlock...) und schweige... 


Kaufe ich hin und wieder doch mal Kleidung im Handel, schneide ich zu allererst die Etiketten raus, weil sie mich stören. Die abgeschnittene Variante kratzt dann aber mitunter noch mehr. Ein vollständiges Heraustrennen ist oft nicht möglich, weil die Etiketten mit der Overlocknaht fest mit dem Kleidungsstück verbunden sind. Einmal mehr heißt es also: lieber selber nähen! Und zwar so: Jersey muss man eigentlich nicht versäubern, ich schneide für ein weiches, nicht kratzendes Etikett immer einen Halbkreis aus einem Jerseyrest mit der Zickzackschere zu und fixiere ihn mit einer Stecknadel in der hinteren Mitte. Und zwar unter der Nahtzugabe vom bereits angenähten Halsbündchen. Der Halsauschnittstreifen nach diesem Tutorial ist an dieser Stelle noch nicht umgeklappt. Wird er im nächsten Schritt festgesteppt, fixiert man mit der gleichen Naht auch das Etikett. Dieses lässt sich dann nach Lust und Laune beschriften oder bestempeln und ist mir auch immer wieder ein schöner Farbtupfer am Shirt. Vor allem aber zeigt es meiner Tochter beim Anziehen endlich unmissverständlich, wo hinten und vorne ist. Halleluja!

Damit verdient sich mein Stoffetikett hier heute den Alltagsheldenstatus. Mehr Shirts gibt es noch die ganze Woche lang beim Fräulein Rohmilch und mehr spannende Einblicke in dienstägliches kreatives Tun wie immer hier. Dankeschön!

23.09.2013

Höhlenleben

An diesem Szenario erfreue ich mich beinahe täglich. Beim Höhlenbau helfe ich noch. Das Einrichten der fertigen Hütte übernimmt Madame aber lieber selbst. Ich erinnere mich an meine eigenen Höhlen aus Kindertagen und möchte am liebsten mitspielen... Das Kind trägt: ein einfaches Basicshirt mit farbig abgesetztem Halsbündchen, faulen Bündchen an allen Säumen, einem sauber eingefassten Halsausschnittstreifen (genug geübt...) und einem weichen, eingenähten Größen- und Namsensschildchen. Dazu den Sommerrock über der Frühjahrshose. Dank der langen Beinbündchen nun gerade noch so passend. Mir geht ehrlich gesagt das Mutterherz über bei diesem Anblick...

In dieser Woche stehen beim Fräulein Rohmilch die Shirts im Fokus. Das trifft sich gut, denn wir müssen noch etwas aufstocken und kommen gerne gucken.

18.09.2013

shoppen. shoppen. shoppen.

Lange schon trug ich den Gedanken mit mir spazieren, einen kleinen Shop zu eröffnen. Und lange gab ich das Vorhaben immer wieder auf, sobald ich mich im Netz durch den riesigen Wust an, nicht immer nur richtigen, Informationen dazu wühlte. Gut, wenn man eine tolle Fee hat, die einem das ein oder andere zuflüstert. Nun ist es also doch noch etwas geworden. Alle Richtlinien und Kennzeichnungspflichten sind erfüllt. Alle Ämter unterrichtet. Und ich bin sehr froh, dass dieser Teil vorerst ein Ende hat. Ich bin gespannt, wohin die Reise geht und freue mich, dass ein bisschen Spielpause nun auch schon andernorts tobt, klettert, flitzt und hüpft. Werbung wird es hier an diesem Ort nur hin und wieder ganz dezent geben ;-). Für tiefere Werbeeinblicke, auch hinter die Shopkulissen, habe ich eigens eine Facebookseite eingerichtet, auf der Ihr Spielpause gerne lieb haben und verfolgen könnt. Weil ich mich nun viel auf Neuland bewege und unentwegt lernen und begreifen muss, wie etwas richtig, gar nicht, gut, oder lieber noch besser funktioniert, kommt das (gehaltvolle) Bloggen und vor allem das anderswo Lesen gerade etwas kurz. Dafür glühen einstweilen Kopf und Nähmaschine. Und das ist ein Zustand, der mich dieser Tage wirklich sehr zufrieden macht...!

17.09.2013

Frieren

Es ist wirklich kalt hier dieser Tage. Besonders morgens. Das Mädchen ist diesbezüglich noch nicht ganz angekommen im kühlen Herbst und verzichtet konsequent auf wärmendes Gesocks. Stellt vor jeder Fahrt mit kaltem Fahrradwind murrend die Frage, ob denn eine Jacke wirklich sein müsse. Und schimpft dann auf dem Fahrrad, dass es friere. Trotz Strümpfen und Jacke. Wenigstens die langen Ärmel finden inzwischen freiwillig Anklang. Ganz neu sind diese bunt bebirnten. Einige müssen noch folgen, denn das Mädchen ist sei letztem Frühjahr aus wirklich allem rausgewachsen... 

Shirt: nach ottobre. Ärmel verlängert. 
Hose: Wohlfühlhose nach Madame Jordan

Was andere Kinder gestern selbst genähtes trugen, gibt es beim Fräulein Rohmilch zu sehen!

09.09.2013

Herbst. Stachelig. Bunt. Schokoladig.

Aus meinem nächtlichen Nähstübchen: ich habe einmal mehr Schrittnaht und Innenbeinnaht vertauscht. Die Taschen also vor dem Zusammenfügen der Hosenteile verkehrt herum, sozusagen ans untere Ende der Beinchen genäht. Weil die eigentlich anders geplante Größe es zuließ und der Schnitt (Knickebocker Madame Jordan) ein bisschen was verzeihen kann, wurde ohne aufzutrennen doch noch eine passende Hose daraus. Taschen igelig, herbstlich und richtig herum. Es ist eines von vielen Upcyclingprojekten derzeit und der platzraubende Stapel an nicht mehr passenden Jeans gefällt mir so schon viel besser. Dazu ein lachender Schokoladenfrühstücksmund. Komplett unter einer bunten Ganzkörperregenhaut und Gummistiefeln versteckt sind wir heute früh in den Herbst geradelt. Mit kitzelnden Tropfen im Gesicht, waghalsigen Meeresüberquerungen und lautem Kindergejuchze kann die Woche (nach dem schon so entspannten Sonntag) nicht schöner starten... Herbst, wir sind soweit. 

Mehr Selbstgenähtes an Kindern gibt's beim Fräulein Rohmilch! Mehr Upcyclingprojekte bei Nina!

03.09.2013

Liebling.

Still halten ist nicht. Es ist aber auch gerade viel los. Das Kind trägt meinen derzeit absoluten Hosenliebling, freiwillig und voller Freude :-)..., längst schon ein Alltagsheld. Außerdem lange Ärmel und Socken. Es wird Herbst... Mir kommt es so vor, als wäre das frisch abgeschnittene Haar schon wieder gewachsen. Beeindruckend durch die Luft wirbeln kann es noch immer allemal... Für besonders gute Augen gibt es übrigens links unten schon einen kleinen Vorgeschmack auf den nächsten 12tel Blick. Am Sonntagmorgen bekam ich einen lila Wald geschenkt... Habt einen schönen Tag!

Mehr bunte, selbst benähte Kinder beim Fräulein Rohmilch, mehr Alltagshelden bei Roboti liebt.

01.09.2013

Zuhause...

...ausschlafen. So das hoch gesteckte Ziel für heute. Pünktlich zum Einstieg ins Wochenende hatten wir es gestern mal mit 4.58Uhr ausprobiert. Ihr könnt Euch ja derweil bei Katja belesen. Ich bin heute mit meinen Gedanken übers zu Hause sein Ihr Gast, sehr gerne. Dankeschön!

31.08.2013

Dreivierteldrehung.

Bevor der Herbst mit Pauken und Trompeten kommt, sei hier eilig noch Platz für eine heiß geliebte Sommergarderobe: Wenn der Stoff (ich finde ihn so entzückend) nicht ganz reicht, wird auch aus einem Dreiviertelteller noch ein anständiges Drehröckchen... (Der lange Zopf ist übrigens ab.) Nach einer quirligen Woche mit vielen tiefen Durchatmern auf beiden Seiten wirbeln wir noch einmal hinaus in spätsommerliche Temperaturen. Das Stöffchen kündigt den Wetter- und Jahreszeitenwechsel ja schon an. Habt es schön!





19.08.2013

My kid wears

... langes, wehendes Haar. Ein geschwollenes Auge. Viele Mückenstiche. Schlechte Laune am Morgen und am Abend. Ein Schlafanzugoberteil, so jedenfalls das Urteil der Kitafreunde... Und eine Hose, die Mama sich dieser Tage in vielen Versionen immer wieder neu zurecht tüftelt, bis sie wirklich ganz zufrieden ist. Ins Rollen kam die Tüftelei nur durch die Tatsache, dass der eigentliche Hausundhofschnitt gerade unauffindbar ist. Wer hätte gedacht, dass es solchen Spaß macht...

Alle selbst benähten Kinder heute wieder beim Fräulein Rohmilch!

14.08.2013

Vermisst

Liebe Leipziger, ein Vögelchen zwitschert mir, dass Ihr hier zahlreich lest. Die Freude darüber stiege ins Grenzenlose, wenn Ihr mir beim Wiederfinden helfen könntet: Vermisst wird eine Hose dieser Art (ähnlich auch dieser hier) aus sonnengelbem Nickistoff, mit petrolfarbenen Bein- und Taschenbündchen abgesetzt. Sie war zusammen mit einer Zahnbürste (die mir nicht so wichtig ist...) in dieser Tasche. Während der großen Flut habe ich sie auf einem eiligen Hilfsweg (aus Leipzig - Schleußig kommend Richtung Zentrum über Käthe-Kollwitz-Straße) verloren. Obwohl ich den Weg sofort und Tage später noch einmal abgefahren bin, habe ich die Tasche nicht mehr wiederfinden können. Dann wurden schnell andere Dinge wichtiger, der Verlust schien klein gemessen an dem, was um uns herum geschah. Der heiße Sommer kam und lange Hosen wurden gänzlich unnütz. Und nun? Morgens ist es wieder kühl. Wir frösteln. Und ich vermisse die Dinge sehr, auch weil eine Menge Herzblut und viele Erinnerungen darin stecken. Die Hose war Teil eines entzückenden Kükens zum Verkleidungstag in der Kita. Sie war fast neu und doch schon Kuschelheld. Die Tasche hat uns so lange begleitet, ist untrennbar mit der Zeit bei unserer Tagesmutter verbunden und hat so manches Kuscheltier und Kindergemälde vor Regen und Sturm beschützt. Vielleicht wird die Tasche ja in Leipzig gesehen? Dass die Hose dem Finder passt, ist ja eher unwahrscheinlich. Ich dächte mir einen schönen Finderlohn aus (z.B. eine passende Hose), wenn die Sachen doch noch wieder zu uns fänden.


Schnitt: Wohlfühlhose von Madame Jordan. Etwas schmaler gemacht und hiermit wärmstens empfohlen für den Wohlfühlherbst... Shirt: Sveja von Frau Liebstes

13.08.2013

Dreh Dich

Dieses Tellerröckchen wirbelt mit uns schwungvoll durch den ganzen Sommer und war schon im bayerischen Kuhstall, am heimatlichen Badestrand, auf einer Bootsfahrt, auf einer Fahrradtour... Es hat einfach alles mitgemacht. Und das Beste: es kann sich drehen. Das ist in der Kita derzeit das Qualitätsmerkmal schlechthin für ein Kleidungsstück. Die Drehphase also - wir sind dort angekommen... 

Tellerrock. Oben ein Bündchen, unten mit Schrägband versäubert. T-Shirt nach Ottobre. Mehr dazu gab es schonmal hier.

06.08.2013

Länge gewimpelt

Es ist schon eine Weile her, da kam mir die Idee mit der Kitawimpelkette. Nicht nur bunte Farben in den seinerzeit noch kahlen Garten sollte sie bringen, möglichst auch ein bißchen frischen Wind und Freude. Sie hängt nun seit fünf Wochen und hat bisher Wind, Wetter und übereifrigen Kindern getrotzt. Aufgehängt haben wir sie im Rahmen eines Elterntages, an dem sich noch viel mehr im Garten tat. Steine wurden geschleppt und Beete bepflanzt. Heute morgen entdeckte ich nach fünf Wochen Abwesenheit erstmals die Gemüsepflanzen und hatte auch sonst den Eindruck, dass alles gut gedeiht und gepflegt wird. Das Kitainnere glänzte nach drei Wochen Sommerpause auch in neuen Farben, auch vom üblichen Chaos war erstmal nichts mehr zu sehen. Hoffentlich bleibt es eine Weile so... Ein paar wunderbare Stöffchen sind seinerzeit in den Wimpelsack gewandert, mein Stofffundus allein hätte, wenngleich er groß ist, nur halb so bunt ausgesehen (hier gibt es ein Detailfoto). Ich war ein paar Abende schwer beschäftigt, aber hocherfreut und für alle Arbeit belohnt, als ich sie dort in Gänze hängen sah... 


Als ich aus meinem Urlaub kam, fand ich wunderbare Post im Briefkasten. Susanne schickte mir trotz überfluteten Kellers allerliebste Wimpelgrüße gegen die Flutsorgen und nähte eine bunte Wimpelkette auf die Karte. Liebe Susanne, Deine Zeilen haben mich sehr gerührt und gefreut, hab vielen Dank! Halitha und ihr baldiges Schulmädchen sammeln auch gerade Wimpel ein, vielleicht mag noch jemand Teil der Kette werden...? Weil ich meine Wimpelanfänge seinerzeit zum creadienstag getragen habe, verlinke ich heute dort auch gerne das Ergebnis. Habt einen schönen Tag! 

05.08.2013

Kuddelmuddel

Das kleine Fräulein erwacht früh dieser Tage. Zieht sich selbständig die Sachen aus dem Schrank, wirft sie in Windeseile (meist verkehrt herum) über und zieht mir dann die Decke weg... Zu gerührt (und zu müde) bin ich dann oft ob der wilden Zusammenstellungen, als dass ich da korrigierend eingreifen könnte. Heute morgen gab es eine ziemlich schmerzende Kombination aus grünem Eulenröckchen und diesem Monstershirt. (was haben die für bunte Nasen...) Ein Matschangriff in der Kita führte dann über den Wechselwäschebeutel zu dieser Kreation. Mein Kind trägt: eine kurze Hose, ein Buntenasenmonstershirt ohne Ärmel, zwei lange Zöpfe (die sollen ab) und Stielaugen. Und egal, was mich morgen früh an modischen Fehlgriffen erwartet, ich werde es bestimmt wieder sehr hübsch finden. Und ein Eis gab es auch...

Mehr Selbstgenähtes für Kinder - my kid wears - sammelt das Fräulein Rohmilch ein.  

31.05.2013

Wimpeln. Warten.

Auf Sonne. Wärme. Ein kleines Loch in der Wolkendecke. Frühling. Sommer. Schlaf. Abwehrkräfte. Virenfreiheit. Trotzpause. Bärenkräfte. Musenküsse. Perspektiven. Leichtigkeit. Mich derweil trotzdem freuen: an lustigen Wortgefechten zwischen Mutter und Kind (nicht selten verliere ich nach einem alles entwaffnenden Konter). An ein paar neuen Stoffen. An der Ruhe vor und nach dem Gebrüll. An Vogelstimmen. An so wachen Kinderaugen. Am Alleinsein. An einer kleinen analogen Auszeit. 
Über viele Abende schon wächst derweil stetig die Wimpelkette für die Außenanlage der Kita. Bis Mitte nächster Woche hängt der Sammelbeutel noch. Vielleicht wird es noch eine Reihe mehr? Bis dahin habe ich dann hoffentlich genug gewartet und etwas erhalten von obigem Wunschkonzert... Auf bald!

18.05.2013

Wohlfühlen

Eine Hose muß im besten Falle alles mitmachen. Für uns heißt das üblicherweise: eilige Toilettengänge trocken überstehen. Laufrad und Fahrrad fahren. Sich beinahe von alleine anziehen. Bequem sein, rennend, kletternd, sitzend. Deswegen sind wir unlängst wieder auf Pumphosen umgestiegen. Und weil wir so begeistert waren, haben wir die Wohlfühlhose von Madame Jordan gerne getestet und erfreuen uns inzwischen an einem schönen, absolut alltagstauglichen Hosenvorrat. Dieses (in der Weite etwas verkleinerte) Exemplar aus Papas alter Jeans landete gleich mit den Knien im Matsch und probte auch sonst erfolgreich alle erdenklichen Tobelebenslagen. Weil wir uns dieser Tage trotz Wohlfühlhose leider ziemlich unwohl fühlen, bleibt es erstmal weiterhin ruhig hier. Bleibt gesund und munter...!

Kinderhose_Madame_Jordan_cocoschock_spielpause
Schnitt, Shirt: Sveja von Frau Liebstes  

10.05.2013

Joghurt- und Grasflecken

Lange habe ich gewartet. Auf Grasflecken und zerschlissene Knie. Ersteres darf ich neuerdings jeden Tag bewundern. Auf Letzteres bin ich dank Nina gut vorbereitet. Hinzu kommen die täglichen Herausforderungen des Mittagsmahls in der Kita (heute: der Joghurtnachtisch) und bei schönem Wetter auch die des schnell schmelzenden nachmittäglichen Schokoladeneises. Kurz: die Waschmaschine glüht. Und kaum ist alles aufgehängt, sorgt die kleine Dame schon wieder für ordentlich Nachschub. Der eben angeschaffte Sandkasten ist sicherlich nicht ganz unschuldig an der derzeitigen Lage, aber langsam wird es mir doch ein wenig zu viel. Vielleicht werde ich eine extra Sandkastengarderobe einführen? Oder einfach nur tief durchatmen? Denn im Grunde bin ich doch auch sehr froh darüber, dass das Leben nach dem langen Winter wieder überwiegend draußen stattfindet. Und dass es wild ist, offenbar. Dass das Kinde hüpft, immer höher und weiter. Klettert, rennt, fällt und immer wieder aufsteht. Tipps, wie wir die Grasflecken zuverlässig und möglichst umweltschonend wieder loswerden, nähme ich aber trotzdem sehr dankend an... 

Shirt: recycelt. Dinoröckchen und Muthose

09.05.2013

Üben. Üben. Üben.

Üben. Üben. Noch mehr üben. Von Berufs wegen ist mir das bekannt. Und es kann großen Spaß machen, wenn man denn unterwegs genügend Früchte erntet. Wenn aber auch das vierte Halsbündchen nicht richtig sitzt und wieder getrennt werden muß, kann man schonmal den Mut verlieren. Ein jedes Exemplar ist tragbar, ohne Frage. Aber jedes hat auch kleine Macken und noch immer ist keines perfekt. Immerhin sind Saumabschlüsse mit der Zwillingsnadel nun kein Buch mit sieben Siegeln mehr. In meinem Nähleben hatte ich mich erst zwei Mal daran versucht. Mit jeweils wenig Erfolg, viel Frust und zwei gebrochenen Zwillingsnadeln. Allerdings muß ich nun die Fadenspannung so hoch drehen, dass sich der Stoff zwischen den Nähten leicht zusammenzieht. Nur dann stimmt das Zickzackstichbild auf der Rückseite der Naht. So ganz optimal finde ich das nicht, aber es ist doch ein Fortschritt im Vergleich zu allem, was vorher war. Mühe bereitet mir noch der Halsausschnitt. Trotz der Fernstudien (hier und hier) will es noch immer nicht ganz reibungslos klappen. In diesem Sinne, ich übe. Übe. Übe.