07.02.2014

Kindermund, der Siebenundzwanzigste

Aus Kindermündern kommen die tollsten Wortkreationen und Wahrheiten. Weil ich nicht mehr so viele vergessen will, gibt es für sie hier immer freitags einen Platz. Ein Wort, ein Satz, ein Gespräch - ein Bild dazu. Schon die Überlegung, welches Foto sich mit welchem Kindermund verbinden könnte, beugt dem Vergessen vor. Wer mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen... 


Oh, heute sind wir spät dran... noch jemand da? In dieser Woche haben wir viel gezählt und auch wieder viel (zu früh) gegessen. Der Schlafentzug macht sich bemerkbar: ich vergesse den Kindermund und setze Euch ein Erbsenzählerfoto vor die Nase, weil ich heute einfach kein passenderes finde. So habe ich aber gelernt, wo die Erbsenzählerei eigentlich her kommt, wer es auch noch nicht weiß: hier. 
In der letzten Woche hörten wir im Zuge einer Sprengung die Countdownzählerei von 10 bis 0 im Radio. Das Töchterchen bemerkte aufmerksam, dass die Leute ja gar nicht richtig zählen könnten... Hier kann man gerade sowieso alles besser: wenn etwas am größten, am schönsten, am schnellsten oder sonst wie toll ist, wird es seit ein paar Tagen immer mit dem Wörtchen hundert kombiniert. Das Kind ist nun also hundertschnell, hat hunderthunger (siehe verhungerlich...) und ist oft hundertsauer. Und ich sage Euch: ich bin hunde(rt)müde... auch deswegen bin ich um Lichtjahre hinterher mit einer Blogrunde, verzeiht, ich komme bald wieder vorbei. Habt ein hundertschönes Wochenende!

Kommentare:

  1. hund(er)tmüde? da hilft nur schlafen gehen..., das machen wir jetzt ganz ganz hundertschnell auch und grüßen hundertlieb nach leipzig... schade, zur familienzeit der cousinenschwestern können wir leider nicht kommen..., meine liebste freundin rundet zeitgleich in berlin... bis bald aber!

    AntwortenLöschen
  2. och nööö... der mensch muss doch schlafen. ausreichend! was hält das kind wohl davon ab...?
    also: anstelle von "hundert" ist hier "tausendunendlich" (gern auch gedoppelt "tausendunendlichtausendunendlich") in allen variationen zu hören! und zu deiner geschichte: dereinst wollte ich schon von der schlittenfahrt zum kindergarten berichten- letzte woche durchgängig anstelle der üblichen fahrradfahrt zu dritt auf zwei rädern: (bietet wohl mehr ruhe für derartige beobachtungen) "einundvierzig, neununddreißig, siebenunddreißig, fünfundreißig- MAMA! wir gehen in die falsche Richtung!!" "öhm.." "ja- und ausserdem FEHLT immer ein haus..." JAU!
    liebe grüße und ein schlafwochenende**

    AntwortenLöschen
  3. jaja, der liebe Schlaf!
    Meine Tochter hat sich momentan auch das Zählen und das Erkennen von Buchstaben in allen möglichen Wörtern zum Hobby gemacht. Wunderbar ist es, wenn sie z.b. nach der 29 mit zehnundzwanzig weiter zählt.
    Liebe Grüße und eine erholsame Nachtruhe für euch!

    AntwortenLöschen
  4. Hundertmüde Grüße zurück aus dem fernen Ruhrgebiet, sei geherzt.
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Sie hats wohl gerade mit dem Hunger....bestimmt ist sie nach ihrer hundertaktiven Phase dann tausendschlauer :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende euch,
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  6. ich klopfe dem mädchen wieder einmal virtuell auf die schulter und freu mich darauf, wenn wir uns bald im zahlenraum treffen werden. der monsieur und ich verharren seit fast 18 jahren bei tausend. mehr als tausend geht nicht. und den herrn baedeker finde ich fortan auch ganz grandios ob seiner erbsenzählerei, wie im übrigen das erbsenzählen überhaupt. ich finde ja, das ist so ziemlich das denkbar passendste foto, das du da ausgesucht hast. erhol dich gut, liebe marja.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!