21.02.2014

Kindermund, der Neunundzwanzigste

Aus Kindermündern kommen die tollsten Wortkreationen und Wahrheiten. Weil ich nicht mehr so viele vergessen will, gibt es für sie hier immer freitags einen Platz. Ein Wort, ein Satz, ein Gespräch - ein Bild dazu. Schon die Überlegung, welches Foto sich mit welchem Kindermund verbinden könnte, beugt dem Vergessen vor. Wer mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen... 


Es bleibt ein wenig schwierig im Hause spielpause, wer hatte mir in der letzten Woche doch gleich den Entwicklungssprung vorausgesagt...? Nach drei kinderlosen Tagen begann das Aufstehdrama hier von vorn, heute morgen dann aber die Erlösung: es ist schon sechs Uhr, als ich geweckt werde :-) Leider aber mit großem Krawall: man möge jetzt sofort einen Film schauen (?!?). Und wenn man das nicht dürfe, müsse man Mama eben hauen. Es folgten viele "blöde Mama!"s, dicke Tränen und knallende Türen. Irgendwann hatte ich erfolgreich eine Hörspielkassette vorgeschlagen, die dann schliesslich auch lief und den Frieden wieder herstellte. Auf dem Weg zum Kindergarten reflektierte das Kind: Mama, ich wollte heute morgen gar keinen Film schauen, ich habe doch nur Spaß gemacht...! Das wusstest Du aber nicht, oder? Sehr gelacht, mein Kind... und wieder ein Jahr älter geworden! 
Einmal im Monat gibt es einen Spielzeugtag im Kindergarten, an dem die Kinder ein Lieblingsspielzeug von zu Hause mitbringen dürfen. Alle zwei Tage werde ich diesbezüglich gefragt, ob man dieses oder jenes heute mitnehmen dürfe, was ich dann meistens verneinen muss. Das Kind: ich weiß, was wir auch nicht mitbringen sollen: Läuse und Zahnmännchen. Habt ein friedliches Wochenende :-)...



Kommentare:

  1. Oh ja, bitte keine Läuse mitbringen :-)
    Wünsch Dir ein schönes Wochenende mit möglichst viel Schlaf! (Und mir auch... ;-))
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben auch wieder was:

    Das Tochterkind verkündet am Abendbrotstisch, dass der kleine Bruder "regnen" würde. Unser Blick ging natürlich sofort in Richtund Windelzone, die bislang noch nie wirklich ausgelaufen ist. Erinnerungen an die Situation, in der unser Besuch vergessen hatte, dem erst wenige Monate alten Tochterkind nach dem wickeln eine Windel anzulegen, kamen hoch. Das Tochterkind präzisierte aber schnell: "Der kleine Bruder regnet Brot." Und damit hatte sie tatsächlich recht, denn bei unseren bisherigen Baby-led weaning Versuchen, landen noch deutlich mehr Brotkrümel außerhalb vom Sohnemann als in seinem Mund.

    Die ich-will-jetzt-aber-Phase begleitet mit Weltuntergangsgeheul habe wir hier auch gerade - nur vom nächtlichen Aufstehen sind wir bislang verschont geblieben. Ich fühle bei euch mit und wünsche bald wieder entspanntere Nächte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Brotregen, wie fein :-) Ich erinnere mich an regelmäßiges Feigenunwetter, das war bei uns damals der Renner... Immer wieder beruhigend, dass Weltuntergangsgeheule auch woanders stattfindet. Danke. :-)

      Löschen
  3. Ich bin ganz gerührt von dem Reflexionsversuch-Friedensangebot auf dem Weg zur Kita..., und rätsele immer noch an dem Löwenfoto herum. Lieben Gruß euch beiden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Löwe schläft... und übte wohl allein deshalb heute bei der Fotoauswahl eine große Anziehungskraft auf mich aus. Und das Gebrüll heute morgen kam dem eines Löwen schon sehr nah...;-)

      Löschen
  4. von mir heute:
    "mama, dieses wochenende muss ich aber mit dir allein ins schwimmbad und b muss mit dir allein einen besuch machen, sonst ist es ungefähr!!"

    (letztes wochenende war es andersrum. um des lieben frieden willens verbringen wir aktuell die mußestunden mitunter 2:2)

    und jetzt fängt das mit der fairness an. dass gerechtigkeit nicht gleichheit bedeutet erklärich mal noch nicht.

    dir noch mehr schlaf, bitteschön! oder mindestens bis sechs. (ich nehme an du gehst nicht zeitgleich mit dem kind schlafen...?)
    ganz liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ungefähr gerecht... ;-) Uiuiui, das klingt ja auch ein wenig anstrengend... Wenn das so weiter geht, werde ich gemeinsam mit dem Kind ins Bett. Würde vieles entkrampfen ;-) Und ich wäre der früheste Vogel im ganzen Bloggerländle. Liebste Grüße!

      Löschen
  5. "Blöd, Mama, blöd!" habe ich heute auch gehört - als ich den jungen Mann in den Schwitzkasten genommen und ihm Nasentropfen verpasst hatte (er bekam kaum Luft vor lauter Schnupfen). Ach ja...

    Ein schönes friedliches und unblödes Wochenende Euch!
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blöd...! Gegen eine verstopfte Nase hilft bei uns eine aufgeschnittene Zwiebel. Besonders nachts kann man dann meist wunderbar schlafen, nur der Geruch ist etwas gewöhnungsbedürftig ;-) H. fordert zur Zeit jeden Abend ihr aufgeschnittenes Zwiebelchen... ganz ohne Schwitzkasten. Beste Wünsche für ein unblödes Wochenende zurück, möge der Schnupfen verschwinden! Liebe Grüße, Marja

      Löschen
  6. ich vermute, dass die überraschenden wendungen in den nächsten jahren nicht weniger werden;););) gelassenens löwenmamagemüt tut da manchmal gut (wenn mans denn hinbekommt im alltag des frühmorgens;)
    liebst birgit
    ps. warum musste ich bei deinem heutigen kindermund dran denken, dass es die männer mit deiner tochter später auch mal lustig haben werden;););)?

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, liebe Marja, dieses Kleingetier. Es lacht mich jetzt uch oft (bunt) im hausaufgabenheft an - mit ausrufezeichen ;) als hinweis für die eltern - illustriert von der tochter. herrlich!

    ich habe herzhaft gelacht :)

    habt einen schönen sonntag und seid lieb gegrüßt

    halitha

    AntwortenLöschen
  8. welch humorvolles töchterchen!
    liebe marja, grausam. ich wünsche dir echt, dass es bald wird.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!