22.11.2013

Kindermund, der Siebzehnte

Aus Kindermündern kommen die tollsten Wortkreationen und Wahrheiten. Weil ich nicht mehr so viele vergessen will, gibt es für sie hier fortan immer freitags einen Platz. Ein Wort, ein Satz, ein Gespräch - ein Bild dazu. Schon die Überlegung, welches Foto sich mit welchem Kindermundausspruch verbinden könnte, beugt dem Vergessen vor. Wer mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen...


Der heutige Kindermund ist der aktuellen Wetterlage geschuldet. Seit Tagen wird es hier gar nicht richtig hell. Und so beschwerte sich sogar das Kinde schon bei mir: Mama, der Himmel ist gar nicht mehr blau und hell. Der hat sich einfach mit braun vermischt. Hineingemischt in diesen Ausspruch sind offenbar auch die sich wieder häufenden Drinnennachmittage am Mal- und Basteltisch. Denn Mischen ist immer wieder ein spannendes Thema... Kindermünder sind mir dieser Tage eine besondere Wohltat: ein wahrer Schönwetterersatz. Und weil das Tageslicht in angemessenen Dosen weiterhin auf sich warten lässt, frage ich heute besonders nachdrücklich: habt Ihr auch welche eingesammelt :-)? Habt ein schönes Wochenende...

Kommentare:

  1. Der Hubschrauber landet auf "Landekrücken"... erstmal verwirrt. Ja, unten die Landekrücken. OK,... langsam wird es klar, er meint die Kufen. Mein Prinz wird dabei an die Gehhilfen seiner Oma erinnert, die sie kurzfristig brauchte als sie das Bein gebrochen hatte. Ich selbst finde es inzwischen sehr einleuchtend: Landekrücken eben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Logik der Kindermünder finde ich sogar immer wieder sehr einleuchtend :-) Gut, dass wir Kinder haben, die tolle Worte erfinden und uns so zeigen, wie sie ihre Welt verstehen... Liebe Grüße, marja

      Löschen
    2. Mein Sohnemann beschäftigt sich gerade sehr mit der Existenz des Weihnachtsmannes.....gerade gestern habe ich es aufgeschrieben
      http://innigesvermischt.blogspot.de/2013/11/kindermund_21.html

      Liebe Grüße
      Julika

      Löschen
  2. in unserem freundeskreis trennt sich grad ein paar, durch das dem wirbelwind gleichaltrige kind bekommt der wirbelwind das sehr mit. auch untreue ist im spiel. wirbelwinds logische folgerung: das ist ganz einfach, mama, ich gehe zum bürgermeister und der soll allen sagen, dass man keine andere frau oder keinen anderen mann haben darf, wenn man schon einen hat. - ganz einfach stellt sich die welt oft für kinder dar...
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so einfach... (wenn es nicht so traurig wäre...) Erstaunlich, was Eure Bürgermeister offenbar für einen Einfluss haben ;-) Liebe Grüße, Marja

      Löschen
  3. Hallo Marja,
    Du hast Recht, die Kindersprachkreationen sind oft so viel treffender als die gängigen Begriffe.
    Ich habe heute auch einen beitrag gepostet.
    Liebe Grüße aus dem Pott :)

    AntwortenLöschen
  4. Ach zu schön, was manchmal in den kleinen Köpfen vorgeht. :o)

    Ich hab auch gerade was gepostet zu dem Thema.

    LG Simone

    AntwortenLöschen
  5. Mein 3-jähriger Sohn meinte neulich ganz aufgeregt, als er merkte, dass das T-Shirt, das er gerade angezogen hatte, aus dem gleichen Fliegenpilzstoff war wie seine Unterhose: "Guck mal! Das reimt sich!!!"

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Dir!
    Mond

    AntwortenLöschen
  6. hallo! heut bin ich auch mal dabei :)
    finde deine aktion voll schön!

    liebe grüße ;)

    http://rohmilch.blogspot.co.at/2013/11/kindermund-singt.html

    AntwortenLöschen
  7. Meine 2,5-jährige Tochter meinte neulich, als ihr die Salami vom Brot fiel: "Mir is das anstrengt, Wurst su essn!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen dieses allgemein verbreitete Phänomen haben wir einst die Butter als wichtiges SalamiAufsBrotKlebemittel etabliert. Über den Erfolg habe ich in der letzten Woche berichtet... Fröhliches Wurstessen weiterhin ;-), herzlich, Marja

      Löschen
  8. man malerinnenherz freut sich über kindliche farbmischaffinitäten — weniger über die brauntendenz freilich. der kleinkindermund hier bei mir spricht immer mehr, für einen ganzen marjabeitrag reichts aber noch nicht :)

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine fröhliche Kindermung-Blog-Leserunde zum Abendausklang ;-) Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  10. Oh, was toll. Ich bleib bei dir auf dem Blog und deine Aktion find auch ganz großartig.
    Da geb ich gleich mal was dazu, wenn auch schon etwas älteres:
    Als ich 2011 mit meinem Sohn schwanger war, fuhr ich mit meiner damals 10-Jährigen ein Hoppediztragetuch im Karton durch die Gegend. Auf dem Karton ist ein Storch (mit Fliedermütze, deren Verschlüsse offen am Gesicht runterhängen) mit Babybündel im Schnabel. Meine sehr aufgeklärte und ohne Storch großgewordene Tochter war völlig verwirrt und fragte mich:
    "Mama, wieso trägt auf dem Bild denn der Truthahn das Baby weg?" ...
    Es war einfach großartig, ich hab Tränen gelacht und musste erstmal anhalten, weil ich nicht mehr fahren konnte. Der sieht aber auch wirklich ein bisschen nach Truthahn aus ;)

    Liebe Grüßkens,
    Melissa

    AntwortenLöschen
  11. Sehr treffend, liebe Marja, denn so die Himmelsfarbe auch bei uns. Und das irgendwie gefühlt seit Wochen...
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Oh, mir gafällt es hier. Ich bleibe! :-)
    Zu Kindermund: Wenn Regen fällt, sagen wir "es regnet". Jedem klar. Wenn die Sonne scheint, sagt meine Tochter: "Es sünnelet". ("sünnela"=Schweizerdeutsch für "sich sonnen")

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sünnelet..., wie schön..., hier leider "es regnet".... lieben gruß!

      Löschen
  13. Habe keine Kinder, aber mein Arbeitskollege hat mir so was nettes erzählt, das muss ich einfach hierlassen. Normalerweise rechnet er mit seinen Zwillingen immer beim Autofahren. Er stellt ihnen kleine Aufgaben und sie freuen sich wie Bolle wenn Sie 1 und 2 mittels Fingerrechnen zusammengezählt haben. Als Sie zuletzt wieder im Auto unterwegs waren hat er Ihnen wieder eine kleine Rechung gestellt. Daraufhin kam es vom Rücksitz: " Papa, wir haben doch Handschuhe (Fäustlinge) an- wie sollen wir denn da rechnen? " Die Finger konnten Sie ja nicht nehmen, also war das rechnen auch unmöglich. Ich fand das so süüüüüsss! Hätte ich das mal eher gewusst, dann hätte ich nurnoch mit Fäustlingen im Matheuntericht gesessen. ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!