26.06.2012

Upcycling in 3 Minuten. Jacke wird Lernspielzeug.

Dieser Tage verstehen wir einander ganz gut, mein Trotzmädchen und ich. Vielleicht haben wir den ersten Schub schon überstanden, vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Trotzreaktionen vorbeuge, wo immer es geht. Beispielsweise werde ich es so schnell nicht wieder wagen, meinem Kinde Milch einzuschenken, ohne es vorher nach seinen Wünschen bezüglich der Getränkeauswahl befragt zu haben... ;-) Was nämlich auf diese meine Frechheit folgte, war eine lautstarke, ausdauernde aber eigentlich so einfache Lehrstunde für mich, die ich zudem auch noch ganz schnell verstanden hatte. Seither wird vorher gefragt und es gibt dort tatsächlich keinerlei Probleme mehr. Eigentlich ganz einfach...
Ein weiterer Explosionsherd bleibt aber jeden Tag das Anziehen. Eigentlich klappt es prima und nahezu allein, aber in der morgendlichen Eile können die Socken schonmal zur Geduldsprobe für Mutter und Kind werden. Wenn dann alles überstanden ist, stehen wir kurz vor Abflug vor der größten Hürde - dem Jackenreißverschluß. Der klappt nämlich noch nicht allein und löst jeden Morgen wieder Kummer und Zeitnot aus... 
Aber auch diese tägliche Lehrstunde hat nun gestern abend endlich gefruchtet. So wurde das Thema Jackenreißverschluß kurzerhand in ein "Lernspielzeug" verlegt, welches auch tagsüber mal in aller Ruhe bearbeitet werden kann und so längerfristig vielleicht zur erhofften Entspannung am Morgen führt...? 

    

    

Die Umsetzung ist wirklich ein Kinderspiel und war ungelogen in drei Minuten vollendet:
Ärmel- und Kapuzenseiten einer ausgedienten Jacke grade (nicht so wie bei mir, schief...) abschneiden,
RV halb öffnen. Jacke auf links drehen und alle Seiten füßchenbreit steppen. Dabei am unteren Ende des Reißverschlusses eine Öffnung lassen, damit dort später der RV aufgezogen werden kann und genug Platz zum Hantieren bleibt. Jacke durch den geöffneten RV wieder auf rechts wenden und nach Belieben ein Kissen oder andere Schätze darin versenken und so den Lernwillen steigern ;-) Mein Jackenexemplar ist ja von Natur aus auch noch mit vielen Knöpfen gesegnet und bekam zu allem Überfluß noch einen ausgedienten Kordelstopper verpasst. Fertig.

Ich trage lange schon den Gedanken an ein derartiges Spielzeug mit mir herum. Dass ich am Ende mit so wenig Aufwand zum gewünschten Erfolg kommen würde, hätte ich aber nicht gedacht. Zwar haben wir nicht gerade unser schönstes Jackenexemplar hervorgekramt (das sollen lieber noch andere Kinder tragen, bevor es zum Spielzeug verbraten wird), aber der ZWECK ist in jedem Fall erfüllt. Und im Zusammenleben mit dem Trotz müssen eben manchmal eher schnelle statt wunderschöne Lösungen her.
Nun muß sich nur noch zeitnah ein Lernerfolg einstellen, dann sind wir vielleicht auch am frühen Morgen trotzfrei.

Mehr Upcycling sammelt heute nochmal die liebe Nina, bevor es für alle in eine wohlverdiente Sommerpause geht.

Euch einen schönen Dienstag,
herzliche Grüße,
Marja



Kommentare:

  1. Mist! Meine Jungs sind schon zu groß dafür. Aber die Idee ist genial und die werd ich mir merken. Denn über uns wohnt ein kleines Mädchen, das in diesem Jahr drei wird! Da ist das doch ein nettes Geschenk.

    Lieben Dank für´s Teilen & einen schönen Tag,

    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Ähm, mir kommt das alles irgendwie sooo bekannt vor! Zum Glück begnügt sich unsere Madame damit, den RV alleine zumachen zu wollen, ihn aber (noch) nicht alleine einfädeln zu wollen. Ich werde an dich und deine tolle Idee denken, wenn es soweit ist …

    Und jetzt schaue ich mich bei dir und dem Trotzmädchen noch ein wenig um … *stöber*

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gute Idee! DAs merk ich mir!
    Ich merke mir auch deine Trotzphasentipps für kommende Zeiten... noch wird ja nicht getrotzt, sondern einfach getan, was Mama will!

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja die Trotzphase, mir graut jetzt schon davor, die wird wohl bei Kinder Nr. 2 stärker ausfallen, der Zwerg hat nämlich nen ganz schönen Dickschädel. Tolle Idee mit dem Lernspielzeug, das muss ich mir merken.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  5. Super Idee!!
    Da wünscht man sich glatt noch ein Baby zurück!! <3
    Liebste Grüße an dich!
    Wenke

    AntwortenLöschen
  6. Das ist einfach nur genial. ich finde diese Spielsachen super, nur mir wäre es bis jetzt auch zu aufwendig gewesen eines zu nähen. Da werd ich mal nach Jacken suchen gehen...
    lieber Gruß
    dh

    AntwortenLöschen
  7. Hi du liebe Mirja!

    Ja, wir Mamis müssen schon lernen zu ( ge) horchen! Ich kann dir nur sagen, bei uns ist's mit 4 soviel leichter als mit 2 oder 3! Es war echt alles ein Kampf! Tolle Erfindung , dein reissverschlussdingsbums!

    Lieben Gruß von daxi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marja,
    was für eine super Idee, so lernt die Süße spielerisch und ohne Zeitnot am Morgen, das wird Euren täglichen Start in den Tag sicherlich geschmeidiger machen.
    Sei liebst gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss schmunzeln, schmunzeln, schmunzeln bei der Lektüre Deines Posts. Und ein bisschen verzweifeln. Und es drängt sich mir die Vermutung auf, dass unsre beiden kleinen Damen auf den Tag gleich alt sind - dieser allmorgendliche, allnachmittägliche, allabendliche Eiertanz, bei der kleinsten Gelegenheit das Sirenengeheul, "aber ich mach das!", "aber ich will nicht, ich will doch"...

    Dieses Jacken-Upcycling ist genial. Leider haben wir schon eine dieser furchtbar hässlichen Übepuppen geschenkt bekommen, sonst würde ich sofort zu den Klamottenkisten tigern. Denn Deine Lösung ist nicht nur nachhaltiger, sondern auch sehr viel ästhetischer als unser neongrünes Kanguruh mit den pinken Ohren. (Urgs, ja.)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Idee! Bin auch schon die ganze Zeit am überlegen, wie man am besten so etwas macht. Bin aber auf der Suche nach einer Idee ohne Nähen. ;-) Bisher habe ich es nur zu einem Spielzeug zum Knöpfen üben gebracht...

    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja, die lieben Kleinen... Ähnliches Programm läuft zur Zeit übrigens auch hier ab. Ich schlage drei Kreuze, wenn sich die Phase wieder etwas beruhigt.
    Die Idee mit dem Reißverschluß find ich super!
    Liebe Grüße von Steffi - die sich nachher mal auf die Suche nach Altkleidern mit Reißverschluß macht

    AntwortenLöschen
  12. Super Idee! Danke für's Zeigen!
    Mein großes Kind trotzt auch mächtig und das seit über zwei Jahren. *ächz*
    Wir fragen ja schon nach den Getränkewünschen, aber es zeigt dann immer am Glas, wie voll wir es gießen sollen und wehe wir gießen drei Millimeter mehr ein. *augenroll*

    Ich sage jetzt immer: "Ich mache es so, wie ich es will. Wenn Du es machst, kannst Du es machen, wie du willst." Da hilft beim Saft, beim Schuheanziehen, beim Ohrenwaschen...

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  13. Eine super Idee!
    Bei uns brigt der Jacken-Reißverschluß auch nach Jahren noch morgendliches Konflikt-Potenial, weil es irgendwie unmöglich schient, Jacken mit leichtgängigen reißverschlüssen herzustellen, in die sich nicht der Über- oder Untertritt einklemmt beim Hochziehen. Meine Vermutung war ja schon, dass solche Kleidungsstücke von Frauen und Männern entworfen werden, die definitiv keine Kinder haben...

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  14. Oh, wie toll! Ob sie es kann bis der Zwerg so weit ist, sich alleine bekleiden zu wollen? Landet es dann mit in einer Klamottenkiste? Vielleicht 98? ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Tolle Idee!
    Jackenverzweifelung hatten wir zum Glück noch nicht, aber die Milchgeschichte kenne ich genau so - falsches Getränk, falscher Becher, zu viel, zu wenig...

    Ich muss gleich mal in der Altkleierkiste wühlen...

    LG, Kate

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte!