13.04.2014

Sonntagssachen

Wer mag, folgt uns durch unseren Sonntag. Von links nach rechts, von oben nach unten: 1. nach zwei kinderlosen Nächten und zwei arbeitsreichen Tagen treibt mich die Sehnsucht hinaus auf's Land. Die Ziegen grasen nebenan. 2. Über den Köpfen blühen die Obstbäume. 3. Das Kind ist gut gelaunt und findet zwischen Baustelle und Garten immer eine Beschäftigung. 4. Aus dem Boden wird allerlei Bauschutt gelesen, hier und da auch noch ein Mitbringsel der Flut. Und dieser Rest einer/mehrerer Schädlingsmahlzeiten? 5. Unter den Obstbäumen entstehen Ritterburgen. Drinnen wohnen Feen, Könige, Dornröschen und noch viele, viele mehr. 6. Kränze werden geflochten. In gelb. 7. Und lila. 8. Nicht im Bild sind die Gießkanne und der Eimer, die ich wohl gute 100 Mal aufgefüllt und zu den frisch gesetzten Pflanzen getragen habe (ein Schlauch, das wäre was...!). Heckenpflanzen, Natursteinmauer... fleißige Hände haben viel geschafft und sich zwischendrin unter freiem Himmel gestärkt (u.a. gab es ein formidables Wildkräutersüppchen, ich muss der Köchin noch das Rezept abschwatzen...). Und ich wette, jeder hat morgen einen ganz gemeinen Muskelkater. Ich bin jedenfalls ganz furchtbar müde und auch das kleine Mädchen ist schon ganz erschöpft eingeschlafen. Gute Nacht aus Leipzig...


11.04.2014

Statt Kindermund...

... sind wir heute mit diesem Bild bei Mond von bimbambuki zu Gast. Ein paar schöne Ohrwürmer haben wir Euch dort dazu platziert. Wer miträt und richtig liegt, erhascht am Abend dann vielleicht eines der begehrten Bienchen? Zum Karfreitag gibt es dann an dieser Stelle auch wieder den gewohnten Kindermund...  einen Klitzekleinen schon heute, weil er so gut zu Monds Bienchen passt: Derzeit entdeckt das Kinde überall Marieni... Feuermarieni gibt es auch, haben wir auf dem Spielplatz am sonnigen Stein entdeckt. Und gestern Abend gab es noch den letzten Schokoladenmarieni aus Omas Päckchen... Habt ein schönes Wochenende!


09.04.2014

Warten

... auf Mama. Sie möge doch endlich fertig werden. Das passiert zwar nicht in dieser vollen Montur, aber doch fix und fertig angezogen... So werde ich jeden Morgen von meinem Mädchen geweckt. Nicht mehr nachts um drei mit knurrendem Kindermagen sondern zur perfekten Aufwachzeit mit einem in der Regel gut gelaunten Kinde, darauf drängend, dass Mama nun doch bitte auch aufstehen möge. Nach wochenlangen Nachtwachphasen sind das Umstände, die ich sehr zu schätzen weiß und für die ich nun jeden Morgen wieder dankbar bin. Hier zog sich das Kind aus dem Schrank: grüne Löwen (unter der Jacke versteckt), eine rote Wohlfühlhose (nun langsam zu kurz werdend), bunte Streifen an den Socken (in den Gummistiefeln versteckt), Giraffenmütze und Punktetuch sowie frisch vom Nähtisch einen Punktedrehrock. So bunt und durcheinander und doch für meine Augen jedes Mal so stimmig, wie es an diesem Kinde eben nur sein kann. Das ist die Farbe, die in der neuen Wohnung an all den weißen Wänden noch gänzlich fehlt. Das wirbelnde Alltagstreiben ist aber auch der Grund, warum es vielleicht hier und da gerade nicht so richtig weiter geht. Immerhin, das Warten auf den Elektriker ist überstanden. Nun kann das Küchenpuzzle weiter seinen Lauf nehmen. Leere Umzugs- und Möbelkisten sind begehrtes Spielgut. Ganze Höhlenlandschaften und Tunnelsysteme baut sich das Mädchen daraus. In einem Zimmer, das auch endlich Platz dafür bietet. Was den Wohnbereich allerdings nicht davor bewahrt, ebenfalls bebaut zu werden... Ach, schön ist es hier. Es wird... 

Das bunte Mädchen macht noch einen Gang in die fröhliche Fräulein Rohmilch Runde... 
Ach nein, wir sind ja schon zu spät... und warten so bis nächste Woche...

06.04.2014

Sonntagssachen

Wer mag, folgt uns durch unseren Sonntag. Von links nach rechts, von oben nach unten: 1. Den Vormittag vertrödeln wir in Kisten. Ich bekomme Pakete mit (unentwegt maunzenden) Katzen, schiebe Kistenautos durch die ganze Wohnung, bringe schwere Kisten zur Post... Als hätte ich nicht genug von Kisten nach dem ganzen Umzug. 2. Mittags gibt es Töchterleins Leibgericht, mich erinnert es an meine Kindheit... Die Mahlzeit auf einer einzelnen Campingkochplatte zuzubereiten, kann logistisch unerwartet schwierig sein...  (der Küchenaufbau sowie der Anschluss der Einrichtung stagnierte nach einem gebrochenen Schrankboden...)  3. Nachmittags geht es hinaus. Wir erkunden weiter den neuen Kiez, heute den schönen grünen Teil. 4. Kriechen durch Buden, 5. geniessen die Aussicht. 6. Flechten Armbänder. 7. Holen die Obstblüte ins Heim. 8. Und gönnen den schwarzen Füsschen ein warmes Bad und eine Geschichte... Neben der fertigen Küche fehlen weiterhin Zeit und Ruhe für eine komplette Rückkehr in den Bloggeralltag. Unseren Sonntag und die Nachricht, dass es uns gut geht, wollten wir Euch heute aber gerne wieder übermitteln. Gute Nacht aus Leipzig...

30.03.2014

Sonntagssachen

Wer mag, folgt uns durch unseren Sonntag. Von links nach rechts, von oben nach unten: 1. Wir spielen das Schattenspiel. 2. Und ändern spontan die Spielregeln. 3. Im neuen Heim gäbe es noch immer so viel zu tun... Aber das Wetter ist zu schön heute. Also hinaus. 4. Die Nachbarsschafe verabschieden. Leider sind sie heute umgezogen. 5. Wir besuchen den Leipziger Familienanteil. Nach dem Umzug ist er fußläufig erreichbar, eine große Freude... Ohne Jacke im Sandkasten. Auf dem Trampolin. Im Garten. Und alle ganz friedlich, wunderbar. 6. Die Mamas zupfen wilde Möhren (sehr gut riechend, leider nur holzig schmeckend). 7. Und basteln einen Zaun. 8. Nach vielen schönen Frischluftstunden absolviert das Mädchen auf dem Heimweg eine ganz und gar selbstständige, fünffache Rollenreihe an den sonntäglich verwaisten Fahrradständern. Wir fühlen uns schon heimisch in den neuen vier Wänden, hier und da fehlen noch einige Dinge, aber der Großteil ist geschafft und inzwischen gibt es auch wieder regelmäßig Internet. Zeit also, dass hier langsam wieder Leben einkehrt. Gute Nacht aus Leipzig...