25.06.2014

Die Welt steht kopf...

... im Bollerwagen. Das muss doch irgendwie gehen?! Kopfstehen kann sehr glücklich machen, das hatte ich im Laufe der Zeit vergessen. Probiert es mal - Perspektiven wechseln, sehr erfrischend. Ein Dank dem Kinde und seinem Papa! 

22.06.2014

Sonntagssachen

Wer mag, folgt uns durch unseren Sonntag. Von links nach rechts, von oben nach unten: 1. aufwachen - auf dem Land... 2. Im Laufe eines Frischlufttages die Hüpfeigenschaften eines Heuhaufens testen. 3. Nach der Auswertung auf's Trampolin ausweichen und "Popoklatscher" üben. 4. Die Ziegen besuchen. 5. Gemeinsam in Töpfen rühren. Lecker, lecker rufen und dann doch ohne Sauce essen... 6. Auf dem Bollerwagen sitzend, einen Blumenstrauß pflücken. 7. Holzmäuse jagen und 8. den Dreck eines schönen leichtfüßigen Tages abspülen... Eine frohe gute Nacht aus Leipzig!

21.06.2014

Tick. Tack.

Heute mittag haben wir auf dem Flohmarkt einen Wecker ertrödelt. Daheim dann eine kleine Operation am offenen Herzen vollzogen und Glück gehabt. Nun tickt und klingelt er wieder. Das momentan stets Zeiten und Dauern erfragende Kind ist ganz vertieft in den Zahlen- und Zeigersalat. Und ich bin fasziniert und erinnere mich, dass das in meiner Kindheit auch schon so war. Ticktackticktack. Heute nacht muss unser neuer Freund aber bestimmt draussen schlafen...


18.06.2014

Endlich. Der Japanmantel.

Schon sehr lange habe ich vom Japanmantel geträumt, in den ich mich seinerzeit bei Steffi verliebte. Ungefähr so lange hat es auch gedauert, bis ich mal wieder etwas für mich genäht habe. Ohweh. Belohnt wurde ich mit einem Lieblingsstück, dass ich momentan fast täglich überwerfe. Kleinigkeiten habe ich am Schnitt noch geändert. Da ich beim Nähen von Steffis bereits leicht angepasstem Schnitt profitieren durfte, kann ich leider nicht mehr ganz nachvollziehen, was nun alles wie anders ist. In jedem Fall habe ich noch Länge dazu gegeben und mich für ein anderes, weiteres Ärmelmodell entschieden und das Armloch etwas tiefer ausgeschnitten. Die Taillenhöhe für den Bindegürtel musste ich ebenfalls anpassen. Und die Taschen sind (die Position hatte ich mir leider nicht mit abgepaust) ein paar Etagen zu tief gerutscht, aber gerade noch erreichbar. Genäht habe ich eine großzügige Weite (42 !?!) aus dunkelblauem Leinen, die in der Wäsche auch noch etwas einlaufen darf. Grundsätzlich mag ich es aber auch so lieber, fühle ich mich - besonders in Webware - doch sonst schnell unangenehm eingeengt. So aber ist's ein feines Wohlgefühl! Das möchte ich mir gern wieder viel öfter ernähen. Im Tanoshiiblog stöbere ich schon nach weiteren Schnitten und hoffe, dass ein nächstes Mal nicht wieder so lang auf sich warten lässt... Und nun, auf, auf, zu den vielen Memadedamen


Links neben meinem Kopfe schemenhaft hervortretend: mein praktischer Doppelkopf. Im Hintergrund mein buntes und sehr geschätztes Durcheinander von kleinen Kunstwerken und Grüßen aus dem Bloggerland... Wer findet wen? 


17.06.2014

Schnipp. Schnapp.

Ärmel ab. Wir haben einen Überhang an schönen Langarmshirts, die - wächst das Mädchen so weiter - im Herbst nicht mehr passen werden. Heute werden T-Shirts daraus. Ich werde wohl einen bunten Mix an Varianten nähen. Faule Säume, Ärmelbündchen oder fein gecovert. Je nachdem, welche schon eingefädelte Farbe an welcher Maschine gerade passt... Dass man als nähende Mama so schnell und einfach Wünsche erfüllen und Mangel (bzw. Überfluss) ohne großen Aufwand regulieren kann, freut mich immer wieder sehr. Hin und wieder führt das hier aber auch dazu, dass das (einschlafende) Mädchen sehr nachdrücklich utopische Wünsche äußert. Nämlich ein bodenlanges Drehkleid aus drei verschiedenen Stoffen. Über Nacht, versteht sich, bis zum nächsten Morgen. Ich hoffe, ich kann besagtes Kleid mit meinem heutigen Vorhaben erstmal auf die lange Bank schieben. Und das Kind bedient sich morgen früh voller Freude aus einem schönen, bunten Shirtsalat. (Wir alle ahnen, dass dieser Plan bestimmt nicht aufgeht... trotzdem, der Plan wandert heute zum Creadienstag...


NACHTRAG: Tadaaa....: fertig. Es sind - getrieben von der straßenweiten Ankündigung der stundenlangen Stromlosigkeit - ausschliesslich "faule Säume" geworden. Kurz nach dem letzten Ärmel war er dann auch tatsächlich weg, der Strom... Ulma hat unten schon bemerkt: hätte ich jetzt noch ein Baby zu Haus, gäbe es Beinstulpen en masse. So liegen und lagern sie nun erstmal... Für das -eigentlich gewünschte- Kleid, kam mir währenddessen auch noch eine Idee. Dazu aber ein anderes Mal: man glaubt ja nicht, was alles liegen bleibt, wenn der Strom mal für ein paar Stunden weg ist...


Wir hatten übrigens ein schönes, aufregendes Wochenende und auch der 12.von 12 war sehr ereignisreich. Ich hatte fest vor, es (wieder regelmäßig) mit Euch zu teilen. Die Kamera hatte sich aber aus dem Gepäck (bzw. gar nicht erst hinein-) geschlichen... Nächstes Mal!